Vielseitigkeitsprüfung für Gebrauchshunde (VPG)

 

Diese Prüfung besteht aus 3 Stufen (VPG 1-3) mit jeweils 3 Abt.

(A)=Fährte, (B)=Unterordnung und(C)=Schutzdienst. Grundsatz: Jeder Hund. der in den Prüfungsstufen VPG, IPO, FH, IPO-FH, und RTH oder in den Sportarten Agility und Obedience vorgeführt wird, hat zunächst eine BH/VT-Prüfung erfolgreich zu absolvieren. Um es gleich vorweg zu nehmen der Vielseitigkeitssport ist ein sehr zeitaufwendiger Sport. Dem Hund soll hier die Gelegenheit gegeben werden, seine natürlichen Anlagen auszuleben, wobei sie durch kontrollierte Ausbildung gleichzeitig in geregelte Bahnen gelenkt werden soll. Generelles Ziel dieser Ausbildung ist es, die Ausgeglichenheit seiner Triebanlagen zu fördern sowie seinen Gehorsam zu verbessern und zu überprüfen.

 

 

Fährte

 

Die Fährtenarbeit ist ein Teil der Vielseitigkeitsprüfung für Gebrauchshunde, für den Hund ist die Fährtenarbeit eine wertvolle und seinem Naturell entsprechende Aufgabe. Der Hund lernt eine gelegte Spur auf Fährtenfähigem Untergrund (Acker, Wiese, Waldboden etc.) zu verfolgen und dort ausgelegte Gegenstände zu verweisen (Anzuzeigen). Ein Welpe kann schon früh, etwa ab der 10. Lebenswoche, die ersten Schritte auf der Fährte machen. Gerade Hunde zeichnen sich als exzellente Sucher aus. Bis sie dies jedoch auf einer Prüfung zeigen können, braucht es sehr viel Einsatz und Zeitaufwand. Für den Zuschauer wie für den alten Hasen ist das Beobachten eines souverän fährtenden Hundes faszinierend. Die Ursache der Faszination liegt wohl in der Leistung, die das „Nasentier“ Hund zu leisten vermag.

 

IPO-1 Fährte
Prüfungsordnung
IPO_1_A.pdf
Adobe Acrobat Dokument 90.2 KB
IPO-2 Fährte
Prüfungsordnung
IPO-_2_A.pdf
Adobe Acrobat Dokument 90.0 KB
IPO-3 Fährte
Prüfungsordnung
IPO-_3_A.pdf
Adobe Acrobat Dokument 117.9 KB

 

Unterordnung

 

Die Disziplin, bei der wohl am meisten die wechselseitige Zusammenarbeit von Hundeführer und Hund stattfindet! Aus seiner ganzen Entwicklung heraus braucht der Hund einen überlegenen Rudelführer, mehr als alle körperliche Übermacht imponiert den Hund die psychische Überlegenheit, ob beim Artgenossen oder beim Menschen. Eine mangelnde Rangordnung durch falsch verstandene Tierliebe und Vermenschlichung dagegen sind das Schlimmste, was einem Hund passieren kann. Mit 10 bis 12 Monaten ist ein gutes Alter für die Ausbildung in der Unterordnung auf dem Hundeplatz erreicht. Bei der Unterordnung geht es darum, dass erst mal aus einem Hundehalter ein souveräner Leithund wird. Der Mensch lernt schlechtes Benehmen des Hundes konsequent zu korrigieren, der Hund lernt die notwendigen Kommandos und Arbeitsabläufe für eine spätere Prüfung (Bei Fuß gehen, Sitz, Platz usw.)

 

Im Hundesport wollen wir einen freudigen arbeitenden Hund, der Schnell und Gehorsam seinen Aufgaben nachkommt. Zeigen können Hund und Hundeführer ihr Können zum ersten Mal bei der Begleithundprüfung.

 

IPO-1 Unterordnung
Prüfungsordnung
IPO-_1_Unterordnung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 111.9 KB
IPO-2 Unterordnung
Prüfungsordnung
IPO-_2_Unterordnung-1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 134.3 KB
IPO-3 Unterordnung
Prüfungsordnung
IPO-_3_Unterordnung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 133.2 KB

 

Schutzdienst

 

Beim Schutzdienst so wie wir ihn verstehen darf unser Vierbeiner Hund sein, dass heißt er darf ganz natürliche, angeborene Triebe ausleben. Um zu Überleben mussten die Ahnen unserer Hunde, ihre Beute aufspüren, erjagen und erkämpfen. Dies braucht unser Hund nicht mehr. Trotz Trockenfutter und kräftige Brocken aus Dosen leben die Triebe im Hund weiter. Mit dem richtig gelernten Schutzdienst kann der Hundehalter seinem Hund etwas bieten, was den angeborenen Beutetrieb Rechnung trägt. Hier darf er kämpfen, Beute machen und all das, was seinem Naturell entspricht. Eins ist immer gleich beim Schutzdienst am Ende geht der Hund als Sieger vom Platz und trägt stolz seine Beute. Der Sieg über den Schutzdiensthelfer fördert nicht die Aggressivität, er baut sie ab. Denn mit jedem Mal wächst der Hund ein kleines Stück über sich hinaus, und stets ist er der Sieger. Er bekommt damit das, was alle selbstsicheren Hunde besitzen: Selbstbewusstsein und Souveränität. Wird ein Hund zur Gefahr, dann aufgrund von Unsicherheit, Angst und Wesensschwäche. In Verbindung mit dem Gehorsam wurden schon aus vielen ängstlichen oder auffälligen Hunden gefahrlose Begleiter und Hausgenossen. Ein Hund der weiß, was für ein ganzer Kerl er ist steht über den Dingen. Beim Menschen soll es übrigens nicht soviel anders sein.....

 

IPO-1 Schutzdienst
Prüfungsordnung
IPO_1_Schutzdienst.pdf
Adobe Acrobat Dokument 136.7 KB
IPO-2 Schutzdienst
Prüfungsordnung
IPO_2_Schutzdienst.pdf
Adobe Acrobat Dokument 154.5 KB
IPO-3 Schutzdienst
Prüfungsordnung
IPO_3_Schutzdienst.pdf
Adobe Acrobat Dokument 159.0 KB