GHSV NEUMÜNSTER/TUNGENDORF

 

Richtlinien gem. § 19 der Vereinssatzung

 

1. Wahlen

 

1.1 Der 1. Vorsitzende wird in Jahren mit gerader Jahreszahl für die Zeit von 2 Jahren gewählt.

 

1.2 Der 2. Vorsitzende wird in Jahren mit ungerader Jahreszahl für die Zeit von 2 Jahren gewählt.

 

1.3 Der Geschäftsführer wird in Jahren mit gerader Jahreszahl für die Zeit von 2 Jahren gewählt.

 

1.4 Der Kassenwart wird in Jahren mit ungerader Jahreszahl für die Zeit von 2 Jahren gewählt.

 

1.5 Je ein Beisitzer wird in Jahren mit gerader bzw. ungerader Jahreszahl für die Zeit von 2 Jahren gewählt. Protokolle von Versammlungen und Vorstandssitzungen werden von beiden Beisitzern im Wechsel gefertigt.

 

1.6 Der Ausbildungswart oder die Ausbildungswarte, der Patz- und Gerätewart oder die Platz- und Gerätewarte werden in Jahren mit gerader bzw. ungerader Jahreszahl für die Zeit von 2 Jahren gewählt.

 

1.7 Der Haus- (Kantinenwart) wird nach Möglichkeit auf der JHV gewählt. Die Amtsdauer beträgt mindestens 1 Jahr. Bei Rücktritt hat der Hauswart 3 volle Monate vor Ablauf der Amtszeit eine schriftliche Rücktrittserklärung bei dem geschäftsführenden Vorstand abzugeben. Falls kein Kantinenwart zur Verfügung steht, wird die Kantine abwechselnd von Mitgliedern des Gesamtvorstandes jeweils für die Dauer eines Monats geführt.

 

1.8 Falls ein Hauswart zur Verfügung steht, wird ein Kantinenausschuß auf unbestimmte Zeit gewählt. Die Überprüfung des Waren- u. Geldbestandes der Kantine müssen von mindestens 2 der 3 gewählten Kantinenausschußmitglieder einmal im Monat vorgenommen werden.

 

1.9 Je ein Kassenprüfer wird in Jahre mit gerader bzw. ungerader Jahreszahl für die Zeit von 2 Jahren gewählt. Eine Wiederwahl ist erst nach Ablauf von zwei weiteren Jahren möglich. Fällt ein Kassenprüfer im Laufe seiner Amtszeit aus, so hat eine Ersatzwahl stattzufinden. Der neu gewählte Kassenprüfer hat die gleiche Amtszeit, wie sein ausgeschiedener Vorgänger.

 

Die Kassenprüfer haben die Vereinskasse mindestens einmal im Jahr zu überprüfen. Die Kassenprüfung sollte zum Ende eines Geschäftsjahres erfolgen. Der Bericht der Kassenprüfung ist der Jahreshauptversammlung vorzulegen.

 

1.10 Der Ehrenrat wird in Jahren mit gerader bzw. ungerader Zahl gewählt für die Zeit von 5 Jahren. Fällt ein Ehrenratsmitglied im Laufe seiner Amtszeit aus, so hat eine Ersatzwahl stattzufinden. Das neue Ehrenratsmitglied hat die gleiche Amtszeit, wie sein ausgeschiedener Vorgänger.

 

 

1.11 Bei Rücktritt eines Funktionsträgers hat dieser sofort sämtliche Unterlagen oder sonstige in seinem Besitz befindliche Gegenstände des Vereines an diesen zurückzugeben.

 

2 Beiträge:

 

Laut § 15 der Vereinssatzung kann der Jahresbeitrag in vierteljährlichen Teilbeträgen entrichtet werden. Bei dieser Zahlungsweise müssen die Teilbeträge bis zum 31.03., 30.06., 30.09. und 31.12. eines jeden Jahres überwiesen oder eingezahlt sein. Anzustreben ist die jährliche Zahlung, díe ebenfalls bis zum 31.03. zu erfolgen hat.

 

2.1 Rentner, die das 65. Lebensjahr vollendet haben und dem DVG (Deutscher Verband der Gebrauchshundesportvereine) 20 Jahre angehören, zahlen 50% des Mitgliedbeitrages. Die Ermäßigung tritt jeweils am 01.01. des nächsten Jahres in Kraft.

 

2.2 Jugendliche zahlen bis zum 18. Lebensjahr 50% des Beitrages. Die Beitragsanhebung erfolgt am 01.01. des nächsten Jahres.

 

2.3 Bei Wehrpflichtigen tritt die Absetzung des Mitgliedbeitrages bzw. die erneute Zahlungspflicht nach Ablauf der Wehrpflicht am 01.01. des darauffolgenden Jahres in Kraft.

 

Freiwillige Bundeswehrangehörige zahlen den vollen Beitrag.

 

2.4 Werden Vereinsmitglieder zur Zahlung des Mitgliedbeitrages gemahnt, werden also Mahnungen verschickt, so wird je Mahnung ein Betrag von z. Zt. DM 1,00 erhoben.

 

2.5 Bei Neuaufnahmen sind von dem neuen Mitglied die Aufnahmegebühr und der Beitrag für mindestens 6 Monate sofort zu entrichten. Sportfreunde, die zur Aufnahme gemeldet sind, müssen zur Aufnahme selbst erscheinen oder einen Bürgen stellen, der die Aufnahmegebühr und einen entsprechenden Beitrag sofort bezahlt. Sonst kann die Aufnahme nicht erfolgen.

 

3.

 

Jedes im Verein einen Hund ausbildendes Mitglied hat seinen Hund im Abstand von 2 Jahren gegen Staupe, infekt. Leberentzündung, Leptospirose und Tollwut impfen zu lassen. Der Ausbildungswart oder einer seiner Vertreter ist berechtigt und verpflichtet, die Impfausweise einzusehen.

 

3.1 Die Mitglieder haben das Recht, die Geräte und Einrichtungen des Vereines nur während der festgesetzten Übungstage zu benutzen. Daneben kann auf dem Übungsplatz auch außerhalb der Übungszeiten mit dem Hund geübt werden.

Bei allen auf dem Übungsplatz stattfindenden Veranstaltungen haben nicht teilnehmende Hundeführer und -halter ihre Hunde der Platzanlage fernzuhalten.
3.2 Bei allen Prüfungen, Pokalkämpfen usw. haben alle Hundeführer in sportlicher, einheitlicher Kleidung - z.Zt. schwarzer Hose, Vereinsjacke (rot/weiß) sowie weißem Hemd (Pullover) - anzutreten. Bei Hundeführerinnen ist auch schwarzer Rock, sonst wie vor, möglich. Bei extremen Witterungsverhältnissen sind Abweichungen von der Anzugsordnung gestattet.

 

 

 

4. Die Platz- u. Gerätewarte haben das Recht, jedes Mitglied zu Arbeiten, die der Erhaltung und Pflege der Platzanlage, der Geräte und des Vereinsheimes, sowie deren Vergrößerung dienen, heranzuziehen.

5. Rechte und Pflichten des Hauswartes (Kantinenwartes)
5.1 Rechte:
Der Hauswart hat das Recht, die Öffnungszeiten der Kantine in Absprache mit dem Vorstand festzulegen und nach Ablauf der festgelegten Zeit das Vereinsheim zu schließen. Bei größeren Veranstaltungen kann der Hauswart Hilfskräfte einsetzen. Außerdem hat der Hauswart das Recht, jedes Mitglied und jeden Gast, der sich ungebührlich benimmt, aus dem Vereinsheim zu weisen. Alle Vorstandsmitglieder sind verpflichtet, den Hauswart ggf. zu unterstützen.
5.2 Pflichten:
Zu den Pflichten des Hauswartes gehört es, das Vereinsheim stets sauber und in Ordnung zu halten, sämtliche Mängel zu beseitigen oder beseitigen zu lassen, nach Kantinenschluß sämtliche Räume bzw. Außentüren und Fenster zu verschließen.

6. Verweise

 

Mitglieder, die gegen die Interessen des GHSV Neum./Tungendorf verstoßen, bzw. sich vereinsschädigend verhalten, werden vom erweiterten Vorstand zur Stellungnahme eingeladen. Nach Anhörung des Mitgliedes kann vom Vorstand ein Verweis ausgesprochen werden. Nach insgesamt drei Verweisen innerhalb von fünf Jahren wird der Antrag auf Ausschluss gestellt.
Die Verweise müssen vom Geschäftsführer in die Vereinskartei eingetragen werden.

 

7. Sämtliche Vorhaben der Funktionsträger des GHSV Neum./Tungendorf sind dem geschäftsführenden Vorstand rechtzeitig zu melden und mit diesem zu besprechen. Es muss zeitlich möglich sein, das jeweilige Vorhaben rechtzeitig bekannt zu geben.

 

Der Vorstand